MOS

HAUS MOSER

MAUER

WIEN

Nachverdichtung im Wiener Stadtteil Mauer. Ein Einfamilienhaus aus den 1940er Jahren wurde an zwei nicht verwandte Familien vererbt, was zur unbefriedigenden Situation führte, dass der Zugang zur Wohnung im Obergeschoß durch die Erdgeschoßwohnung führte.

Der Zubau in Holzbauweise windet sich rund um den Altbau, hier findet nun die Erschließung für beide Wohnungen Platz. Der mit Kupferbändern umschlungene Anbau kann aber noch weit mehr - er beherbergt eine Vielzahl qualitätsvoller Räume: Im Keller entstand ein Raum zur Überwinterung für die Pflazen der naturverbundenen Bauherrin, auf Gartenniveau liegt der großzügige Vorraum und der Wintergarten mit Terrasse, für Schatten sorgt das im OG liegende Schlafzimmer. Von dort eröffnet sich ein herrlicher Blick auf den alten Baumbestand im Garten. Der Stiegenbereich ist ein ausgeklügelter, lichtdurchfluteter Raum mit eigens konzipierten Bücherregalen und einer gewendelten Treppe aus Nussholz.

Über eine Leiter erklimmt man schließlich die Terrasse am Dach des Zubaus, auf der man in absoluter Ruhe und Uneinsichtigkeit die Sonne genießt.

ZUBAU

 

Als:

synn neumann/

urban ZT-KG

Auftraggeber:

privat

Status